Testen Sie Ihre Bedürfnisse

Sie möchten wissen, ob es für Ihr Unternehmen sinnvoll wäre, ein Alkoholpräventionsprogramm einzuführen? Am Ende jeder Frageserie finden Sie einen Vorschlag, der Ihnen bei der Klärung dieser Frage helfen soll.

1. Ihre Wahrnehmung der Situation

  • Denken Sie, dass es in Ihrem Unternehmen Mitarbeitende gibt, die ein problematisches Konsumverhalten haben?
  • Hat es in Ihrem Unternehmen schon alkoholbedingte Unfälle oder Zwischenfälle gegeben?
  • Ist es schon vorgekommen, dass Sie im Rahmen Ihrer beruflichen Tätigkeit einer Kollegin oder einem Kollegen mit einem Alkoholproblem geholfen haben, Unregelmässigkeiten zu verbergen, oder dass Sie an ihrer/seiner Stelle Aufgaben erledigt haben?
  • Mussten Sie schon Situationen bewältigen, bei denen Alkoholprobleme von Mitarbeitenden eine Rolle spielten?
  • Werden in Ihrem Unternehmen regelmässig Apéros veranstaltet

Wenn Sie eine oder mehrere Fragen mit Ja beantwortet haben, empfiehlt es sich, die Einführung eines Alkoholpräventionsprogramms in Erwägung zu ziehen.

 

2. Der Status quo in Ihrem Unternehmen

  • Gibt es in Ihrem Unternehmen Vorschriften bezüglich des Alkoholkonsums während der Arbeitszeit?
  • Gibt es in Ihrem Unternehmen Bestimmungen darüber, wie bei Auffälligkeiten in Arbeitsverhalten und Leistung vorzugehen ist?
  • Wissen Sie, an wen Sie sich im Fall von Alkoholproblemen in Ihrem Unternehmen wenden können?
  • Werden Führungspersonen in Ihrem Unternehmen für den Umgang mit Alkohol- und anderen Abhängigkeitsproblemen geschult?

Diese vier Elemente sind zentrale Bestandteile eines wirksamen Alkoholpräventionsprogramms. Fehlen in Ihrem Betrieb solche Richtlinien und Vorgehensweisen, empfiehlt es sich, solche zu einzuführen.

 

3. Warum etwas verändern? Unterstützen Sie folgende Aussagen?

  • Das Engagement für die Gesundheit der Mitarbeitenden in Ihrem Unternehmen ist eine berufliche, soziale und wirtschaftliche Investition.
  • Das Thema „Alkohol am Arbeitsplatz“ sollte in Ihrem Unternehmen behandelt werden.
  • Man fühlt sich oft hilflos, wenn man mit dem problematischen Konsumverhalten einer Arbeitskollegin oder eines Arbeitskollegen konfrontiert ist.
  • Wenn es ein Alkoholpräventionsprogramm in Ihrem Unternehmen gäbe, so wäre dies eine Hilfe beim Unterfangen, mit Personen mit problematischem Alkoholkonsum das Gespräch zu suchen.
  • Ein Alkoholpräventionsprogramm verbessert das Image des Unternehmens.

Positive Antworten zeigen, dass Ihr Unternehmen der Thematik gegenüber offen ist. Die Umstände für die Einführung eines Präventionsprogramms sind günstig.

Möchten Sie sich vertieft mit dem Thema auseinandersetzen und über Lösungen nachdenken?

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf oder wenden Sie sich direkt an eine Präventionsfachstelle in Ihrem Kanton/Ihrer Region (Liste unter der Rubrik „Angebote“).

Kontakt

Sucht Schweiz
Av. Ruchonnet 14
Postfach 870
1001 Lausanne - Schweiz
021 / 321 29 76 praevention@suchtschweiz.ch